Hier steht ne Stadt für mich
... auf Silber und Felsgestein

Unser diesjähriges Sommerfest stand unter dem Motto "Meine Heimatstadt Freiberg". Bereits einige Wochen vorher war jede Gruppe auf Entdeckungsreise durch Freiberg gegangen. So wurde die Feuerwehr von den Hasen und Wackelzähnen besucht. Die Igel nahmen die Bewohner im Tierpark näher unter die Lupe. Die Wackelzahnkinder schauten genauer hin als es um die Herstellung und Gestaltung von "weißem Gold" ging.

Damit wir Eltern, Großeltern, Geschwister und unseren Gästen einen Einblick in unser Projekt geben konnten, studierten wir ein kleines Programm dazu ein. So hörten alle die Mitmachgeschichte vom „Elefanten im Porzellanladen“ von den Wackelzähnen, sahen beim Fingerspiel der Hasen zu, was ein Feuerwehrmann auf Arbeit tut. Die Igel sangen ein Tierlied und die Käferkinder von den fleißigen Handwerkern.

Als Höhepunkt sangen alle gemeinsam das Steigerlied: „Glück auf, Glück auf!“

Anschließend schwirrten die Kinder und ihre Gäste zu den verschiedenen Stationen aus. Erzieher, Kinder und Eltern hatten sich tolle Sachen ausgedacht und vorbereitet. Am Porzellanstand konnten wir Teller bemalen und mit Ton arbeiten. Ein Vati ist Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und wir konnten uns als Feuerwehrmann verkleiden. Wie Technik funktioniert zeigte uns ein Vati aus der Krippe. Extra dafür hat er für uns Arbeitsplatten zum Selbstausprobieren gebaut. Schlau haben wir uns beim Memory über Freiberg gemacht und für Modebegeisterte gab es einen Bastelstand.

Auch der Förderverein nahm die Gelegenheit zum Anlass, um sich zu präsentieren. Hier konnten Holzscheiben gestaltet werden, auf denen man sich kreativ verewigen konnte. Wer keine Lust dazu hatte, der konnte auch ein Stück vom süßen Häuschen kosten. Die dabei gesammelten Spenden sollen für die Beschaffung eines neuen Spielhäuschens eingesetzt werden.

So ging ein herrlicher Sommertag viel zu schnell zu Ende.



Wer will fleißige Gärtner seh`n?
... der muss in die Pusteblume gehen

Wie jedes Jahr wurde auch am 5.April 2019 wieder durch viele fleißige große und kleine Hände unser Außengelände frühjahrstauglich gemacht. Eltern und Kinder aus allen Gruppen und die Erzieherinnen trafen sich am Freitagnachmittag zu diesem Ereignis. So wurden die Pflanzkästen mit Blumen dekoriert, die Rasenflächen geharkt, die Bänke und Spielgeräte gestrichen.

Unser Pflanzboot wurde von Laub und Unkraut befreit und ganz viele mitgebrachte Kräuter, essbare Wildblumen, Erdbeeren und Frühjahrsblüher fanden einen Platz darin. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir sie hegen und pflegen, damit wir Freude daran haben. Viele kräftige Hände siebten unsere Sandkästen und die Rabatten erstrahlten am Ende des Tages in neuem Glanz.

Auch im Haus wurde fleißig gewerkelt. So wurden fehlende Knöpfe an die Bettwäsche angenäht und die Blumentöpfe bekamen neue Erde. Zum Abschluss bekamen alle kleinen und großen Helfer noch eine kräftige Stärkung vom Grill.



Alarm, es kommt ein Notruf an!
...und ich schaue heut, was die Feuerwehr in Freiberg alles kann!

Ich wollte selbst gern erfahren, wie es ist, wenn das Telefon bei der Feuerwehr klingelt. Gemeinsam besuchte ich mit den Kindern der Hasengruppe und den "Wackelzähnen" am 20.03.2019 unsere Feuerwehr in Freiberg.

Was war ich aufgeregt! Schon der Hinweg war ein Erlebnis: erst mit dem Bus zum Bahnhof, dann durch den langen Tunnel unterm Bahnhof durch, einen kurzen Weg gelaufen und schon standen wir vor der Feuerwehr. Wir wurden von einem großen und netten Feuerwehrmann begrüßt und in den Schulungsraum geführt. Ja, so habe ich erfahren, dass auch die Großen noch lernen und üben müssen z.B. verschiedene Knoten. Danach ging es endlich durch die heiligen Hallen. Als erstes war ich mit in der „Schlauchbadestation“, der längste Schlauch ist 35m lang, damit er auch auf der Drehleiter eingesetzt werden kann. Die kann nämlich bis auf 30m Höhe ausgefahren werden. Unsere Erzieherin Maria durfte das testen. Sie war nur noch ein kleines „Mädchen“ und ganz weit oben, fast in den Wolken.

Die Feuerwehrmänner sind 24 Stunden im Dienst. In dieser Zeit warten sie natürlich nicht nur darauf, dass sie zu einem Einsatz gerufen werden. Nein, sie treiben Sport, waschen die Feuerwehrsachen, kontrollieren die Ausrüstung oder schauen am Abend im „Wohnzimmer“ einen Film an. Jeder Feuerwehrmann hat seinen eigenen Schrank und ein eigenes Bett. Das Bettzeug wird eingerollt, wie bei uns im Mattenschrank.

In einem Raum konnte ich die Atemschutzmaske, die Sauerstoffflasche und das „Luftboard“ bestaunen. Das ist ein Tragegestell, wo die Sauerstoffflaschen befestigt, welche auf dem Rücken transportiert werden. Ich war ganz erstaunt, als ich hörte, wie schwer die Ausrüstung ist, die die Feuerwehrwehrmänner im Einsatz tragen. Das sind nämlich 35kg zusätzlich zu ihrem eigenen Gewicht.

Wenn ein Notruf ankommt, rutschen die Männer eine Stange herunter. Das geht schneller, als wenn sie die Treppe benutzen würden. In der riesengroßen Garage war ein Feuerwehrauto. Ich durfte einmal hinein klettern, mich umsehen und dann wieder aussteigen. Vor dem Einsatzwagen stehen die Stiefel mit den bereits hineingezogenen Hosen startklar da. Mit einem Satz sind die Feuerwehrleute drin und im Auto ist der Rest der Uniform. So brauchen sie nur 30 Sekunden (!) bis zur Abfahrt. Also ich schaff das nicht! Auf dem Hof stand auch noch ein Löschfahrzeug. Zu meiner Überraschung durfte ich auch einmal „Wasser Marsch!" rufen und quer über das Gelände spritzen! Toll! Aber als ein Feuerwehrmann die Sirene einschaltete, da zuckte ich ganz schön zusammen, so laut war das „Tatütata“ der Freiberger Feuerwehr.





Hereinspaziert, hereinspaziert!
...denn wir feiern heute Fasching!

Los ging es am Faschings-Dienstag 15.03.2019 mit einem tollen gemeinsamen Frühstück in den Gruppen.

Unsere Zimmer waren ganz im Zeichen der Feuerwehr geschmückt. Um in Partystimmung zu kommen, veranstalteten wir eine Disco in der Eingangshalle, wo wir auch unsere einzigartigen Kostüme vorstellen konnten. Dann ging es ab in die einzelnen Faschingszimmer, wo es Spiele, Nascherein, Faschingskekse und einen Stuhltanz gab.

Wir hatten im Flur der Hasen und Wackelzähne einen Parcour für mutige Feuerwehrleute aufgebaut. Hier war sportliches Geschick gefragt.

Es war eine super Feier und wir hatten alle viel Spaß.





Wollt ihr was Gutes aus Früchten?
...denn unser diesjähriges Sommerfest am 01.06.2018 stand unter dem Motto: “Freche Früchtchen“.

Mehrere Wochen beschäftigten wir uns im Kindergarten mit dem Thema: „Gesunde Ernährung“. Jede Gruppe hatte hierzu geforscht, experimentiert und probiert, gebastelt und gesungen.

Die Kindergartengruppen überraschten alle Eltern, Geschwister und Großeltern an diesem Tag mit einem kurzen Programm. Hierbei konnten die Kinder z.B. ihre Lieder und Tänze über Obst und Gemüse vortragen. Doch Obst und Gemüse brauchen neben Licht und Luft auch Wasser zum Wachsen und davon schickte uns Petrus an diesem Nachmittag reichlich vom Himmel.

So verlegten wir kurzer Hand die geplanten Mit-Mach-Stationen für alle Kinder und Erwachsenen in die Gruppenräume. Dies tat dem gemeinsamen Spaß keinen Abbruch. So wurde Gemüse-Memorie gespielt und Kräutersalz selbst hergestellt. Türme aus Würfelzucker wuchsen in die Höhe, um zu erraten, wieviel Zucker sich in Fruchtsaft, Schokolade, Gummibärchen etc. versteckt. Wer wollte, konnte sich auch seinen eigenen kreativen Smothie selbst herstellen und sofort verkosten (...mmmmmh sehr lecker).

Gekrönt wurde der gemeinsame Nachmittag von einem leckeren Buffett, auf dem sich so viele Salate, Dips und selbst gemachte Brotsorten tummelten, dass keiner die deftigen Bratwürstchen an diesem Tag vermisste.

Es war ein gelungener Tag, da konnten auch die dunklen Regenwolken die Stimmung nicht trüben.





Wie kommt die Milch in unseren Kindergarten?
...Zu unserem Osterausflug gingen wir dieser Frage auf den Grund.

Mit dem Bus, welcher vom Förderverein gesponsert wurde, ging es Ende März 2018 nach Voigtsdorf in den Kuhstall. Schon am Eingang gab es die erste Überraschung. Ganz kleine Kälbchen warteten darauf, von uns gestreichelt zu werden. Danach durften wir uns an einem bunt gedeckten Tisch laben. Dann war es endlich soweit!

Es ging auf in den großen hellen Stall zu den Kühen. Jede Kuh trug ihren gelben „Ausweis“ an den Ohren in Form einer Nummer. Dieser wird gleich nach der Geburt angebracht. Für unsere kleinen Nasen roch es im Stall ziemlich säuerlich. Das kam vom Futter, welches hauptsächlich aus Silage bestand. Zum Fressen konnten die Tiere nach vorn zur Futterraufe gehen. Als Schlafplatz hatten die Kühe eine Art Hochbett, auf dass sie sich legen, aber nicht pullern, denn sie halten ihren Liegeplätze sauber.

Nach einem gemütlichen Nickerchen und reichhaltigem Fresserchen ging es dann zur Schönheitspflege. Nicht wir, sondern die Kühe können sich hier ihr Fell bürsten lassen. Das dient nicht nur zur Reinigung des Fells, sondern ist eine Art Massage. Ist das alles beendet und das Euter voll,gehen die Kühe selbständig in die Melkanlage. Früher wurde per Hand gemolken. Heute macht das eine Maschine.

Ein Transponder, den jede Kuh trägt, übermittelt die Daten an die Melkmaschine. In der Melkanlage werden die Kühe angedockt und der Computer liest die Daten zum Beispiel welche Kuh es ist und wieviel Milch sie gibt.


Zum Schluss wurde uns noch gezeigt, wo die Milch gesammelt wird. Große Milchlaster bringen dann die kostbare frisch gemolkene Milch in die Molkerei. Dort wird sie weiter verarbeitet.

Glücklich und gefüttert mit ganz vielen tollen, lehrreichen Einblicken und Bildern aus dem Leben einer Kuh und der Milchgewinnung, machten wir uns auf den Heimweg. Doch was war das? Im Außengelände vom Kuhstall hoppelte ein Osterhase mit der Osterhasenmama herum. Er brachte für jedes Kind ein Osterkörbchen vorbei. Welch eine gelungene Überraschung!





Hurra, Hurra, die Post ist da!
...und im Postsack hat sie viele Überraschungen von unserer Ballonaktion zum 5. Vereinsgeburtstag.

Nachdem wir unsere Wünsche zum Vereinsgeburtstag im Dezember 2017 per Luftballon in die Luft geschickt hatten, hofften wir doch insgeheim, dass uns irgendjemand darauf antwortet.

Wir waren sehr erstaunt, als uns eines Tages der Postbote Karten und zwei Päckchen in den Briefkasten steckte. Alle waren ganz aufgeregt, woher die Post kam und was wohl in den Päckchen drin war. Deshalb versammelten sich alle Kinder und Erzieherinnen in der Halle. Sabine hatte extra den Globus mitgebracht. Zwei Luftballons waren in Tschechien gelandet und einer flog sogar bis nach Ungarn! Die Absender ließen uns neben den Geschenken auch ein paar nette Zeilen zukommen. Der ein oder andere kleine Wunsch wurde somit wahr und hinterließ strahlende Kinderaugen. Dafür haben wir uns ganz herzlich bei allen Absendern schriftlich bedankt.

Eine tolle Geste!



Weil heute unser Geburtstag ist, da haben wir gedacht...
...wir laden uns viele Gäste ein, weil uns das Freude macht.

Am 06. Dezember 2017 stieg die große Geburtstagsparty anlässlich des 5jährigen Bestehens unseres Fördervereins.

Diesmal sollte die Party nicht in unseren Räumen stattfinden. Die Vorstandsmitglieder hatten sich etwas ganz besonderes ausgedacht. Mit dem Bus ging es quer durch die Stadt und wir stiegen am Kindergarten „Kinderinsel“ aus. In den Umkleidekabinen der Turnhalle zogen wir unsere Wintersachen aus und wurden mit leckeren Kuchen, Plätzchen und Getränken überrascht und versorgt.



Danach ging es in die Halle. Dort hatten schon Kinder der 3. Klasse der Pestalozzischule ein Bühnenbild aufgebaut und sich in lustige Kostüme geschmissen. Als auch der letzte Platz von Kindern, Eltern, Großeltern und Erziehern besetzt war, ging es los.
Der Verein stellte sich vor und sprach kurz über seine bisherige Arbeit. Denn was alle Mitglieder, besonders der Vorstand, welcher aus Muttis und Vatis besteht, durch Arbeit, Geld und Ideen leisten, kommt allen Kindern zu Gute. Dafür gab es auch ein riesiges Dankeschön von allen Anwesenden.

Jetzt waren die Schulkinder an der Reihe. Sie spielten für uns die Fabel: „Der Hase und der Igel“. Ihr glaubt gar nicht, wie toll die Kinder bei der Sache waren! Sie haben neben ihren Rollen, welches schauspielerisches Geschick voraussetzte, gespielt, gesungen und uns zum Mitmachen animiert.

Nach dieser tollen Vorstellung ging es auf den Sportplatz. Dort erhielten wir Luftballons, welche mit Helium gefüllt waren. Natürlich wollten wir sie nicht einfach nur so in den Himmel steigen lassen, sondern hatten sie im Vorfeld mit Wünschen für unseren Kindergarten versehen und unsere Adresse draufgeschrieben. Mit einem lauten Count down "Zehn, neun, acht, sieben, sechs,..." stieg nicht nur die Spannung aller Kinder, sondern am Ende auch ein Meer aus bunten Luftballons in den Himmel über Freiberg.
Es sah wunderschön aus!

Hoffentlich bekommen wir von den Findern eine Antwort.





Über Stock und über Stein
ging es am 30.04.2016 zu unserem traditionellen Familienwandertag.

Eingeladen hatten die Erzieherinnen, die sich wie immer viel Mühe bei der Gestaltung gemacht haben.

Nach einem Stück Weg und einer kleinen Rast, folgte eine märchenhafte Mitmachgeschichte. Wir haben fast alle mitgemacht und der Spaßfaktor war riesig. Dann ging es weiter zu unserem Grillplatz. Nebenbei konnten wir uns nett unterhalten, die Natur erkunden und das prima Wetter genießen.

Gegen Mittag kamen wir an der Mulde an. Würstchen brutzelten auf dem Grill, Eltern hatten leckere Salate vorbereitet und im Grünen konnten wir gestärkt die Seele baumeln lassen.

Bevor es auf den Heimweg Richtung Kindergarten ging, spielten wir noch ein Märchenquiz. Die Gruppe, die am schnellsten die richtige Lösung parat hatte, durfte eine sportliche Einlage bestimmen.

Glücklich und ein bisschen erschöpft kamen wir wieder an. Hier erwartete uns ein Cafe im Garten mit tollen Kuchen, alle hausgebacken von den Erzieherinnen.

Es war wie immer ein superschöner Tag und nächstes Jahr sind wir wieder dabei!


Projekt Archiv